Thorstens Genussblog
Risotto mit Stracciatella-Käse und Basilikum - Titelbild

Risotto mit Stracciatella-Käse und Basilikum

Bei meinem letzten Bummel durch einen italienischen Delikatessen Online Shop bin ich auf etwas gestossen, was Euch bestimmt in ähnliche Verwirrung versetzt, wie mich: Einen Käse namens Stacciatella.

Wie wahrscheinlich den meisten unter Euch, war mir bis dato unter diesem Namen ein italienische Speiseeis-Sorte mit geraspelter Schokolade bekannt.

Im ersten Absatz habe ich ja bereits erwähnt, dass ich in diesem Rezept, anders als wahrscheinlich erwartet, nicht das Speiseeis, sondern den Käse nutze.

Ein einschlägiges Onlinelexikon beschreibt ihn wie folgt:

Stracciatella di bufala ist ein Käse aus der Milch vom Wasserbüffel in der italienischen Provinz Foggia. Es ist ein weißer Käse, ähnlich dem Mozzarella, aber im Vergleich zu diesem mit mehr Flüssigkeit und weicher. Er wird als Vorspeise serviert.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Stracciatella_di_bufala

Nun habe ich mich umgesehen und ein Rezept gefunden, in dem ich ihn verwenden kann:

Risotto mit Stracciatella-Käse und Basilikum

in diesem Fall also keine Vorspeise.

Orientiert habe ich mich an einem Rezept, welches ich im Internet gefunden habe.

Risotto mit Stracciatelle-Käse und Basilikum - Fertig abgeschmeckt bereit zum Servieren

Ein super leckeres Rezept, welches auch mit der Auswahl der Zutaten besonders gut zur Geltung kommt!

Oder findet Ihr nicht, dass es beim Hinschauen das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt?

Risotto mit Stracciatelle-Käse und Basilikum - Angerichtet Risotto mit Stracciatelle-Käse und Basilikum - Angerichtet

Wer den Stracciatella noch nicht probiert hat, sollte dies auf jeden Fall mal tun.

Abschliessend noch ein Tipp von mir: Ich habe das komplette Rezept halbiert, da wir nur zu zweit waren. Speziell bei dem Steinpilzfond würde ich das nicht nochmal machen, da dieser zum Ende doch ziemlich knapp wurde!

#thorstensgenussblog #buongustocnc #risotto #stracciatella #basilikum #weisswein #vino #foodporn #pinienkerne #lecker

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: